Augen auf beim Matratzenkauf

Viele Menschen fühlen sich morgens wie gerädert. Der Grund für ihr Unwohlsein basiert häufig auf einer mangelhaften, durchgelegenen Matratze.

Der Kauf einer neuen Matratze lohnt sich, denn der Mensch verbringt ein Drittel seines Lebens schlafend.
Es ist inzwischen wissenschaftlich erwiesen, dass eine falsche Schlaflage die nächtliche Regeneration erheblich stört und die Leistungsfähigkeit am Tage mindert. In besonders dramatischen Fällen kann das Liegen auf einer falschen Matratze sogar heftige Schmerzen und Rückenleiden verursachen, deren Behebung langwierig und mühsam ist.

Standardmatratzen gibt es jedoch nicht. Jeder Mensch ist anders gebaut und bevorzugt seine eigene, individuelle Schlafposition.

Die meisten der heute angebotenen Matratzen bestehen aus Kaltschaum, Schaum oder Latex. Diese Matratzen passen sich dem Körper optimal an und lassen auch Allergiker ruhig schlafen. Die Nachgiebigkeit einer Matratze ist einer der wichtigsten Faktoren: Biegt die Matratze sich durch, ist auch der Körper gezwungen, sich zu biegen - und das verursacht auf Dauer Rückenprobleme. Vielmehr muss eine Matratze die Hohlräume, die beim Liegen auf Rücken oder Seite entstehen, sanft ausfüllen und stützen.

Welchen Härtegrad der Kunde beim Kauf einer Matratze wählt, hängt natürlich auch vom persönlichen Geschmack ab. Grundsätzlich sollte eine Matratze aber weder zu hart noch zu weich ausfallen. Eine extrem weiche Matratze mag beim ersten Liegetest wie ein Bett aus Wolken wirken. Nach den ersten Schlafstunden aber kann sich das Wohlgefühl rasch in Schmerzen verwandeln.

Wer seiner alten Federkernmatratze Lebewohl sagt und sich für eine moderne Kaltschaum- oder Latexmatratze interessiert, hat eine gute Wahl getroffen. Für die ältere Generation mögen Federkernmatratzen oder Futons das Non-Plus-Ultra an Schlafkomfort gewesen sein. Aus ergonomischer Sicht aber sind diese Materialen eher ungünstig. Allerdings muss der Kunde nach einem Matratzenkauf mit einer kurzen Umstellungszeit rechnen. Der Körper braucht einige Tage, um sich auf die neue Unterlage einzustellen. Treten auch nach acht bis zehn Tagen noch ein unwohles Gefühl oder gar Schmerzen auf, war die Anschaffung möglicherweise ein Fehlkauf. Daher haben Sie bei uns die Möglichkeit, Matratzen zu testen, siehe unsere Geld-zurück-Garantie

Einige Matratzen haben spezielle Körperstützpunkte, die die korrekte Lage erleichtern. Für Menschen, die sich im Schlaf viel bewegen und nachts durch das Bett "wandern", ist eine solche Matratze aber eine weniger gute Wahl. Die Härte der Matratze kann man übrigens auch an der H-Kennzeichnung erkennen: Eine sehr harte Matratze hat den Härtegrad H4, eine weiche den Härtegrad H1. Neben den Liegeeigenschaften spielt auch das Obermaterial der Matratze eine wichtige Rolle für den erholsamen Schlaf: Der Stoffbezug sollte Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben und zudem Wärme speichern können.

Ausführliche Informationen zu den bei uns angebotenen Qualitäten finden Sie in unseren Matratzen Infos.

Unsere Matratzen sind für Allergiker geeignet, alle verwendeten Kaltschaumstoffe wurden von der LGA geprüft und sind als "schadstoffgeprüft" ausgezeichnet. Sie sind selbstverständlich frei von Schadstoffen.

für Allergiker geeignete Matratzen und Bezüge Schadstoffarm - LGA geprüft 

Prüfnummer des LGA Zertifikats:
SG 380 08